Geschichte

Storia

Mit dem Begriff „Cacciatore“ (ital. Jäger) und seinen Varianten (z.B. Cacciatorino) werden gereifte Salamis mit einen kompakten Größe bezeichnet, die ein Jäger in seiner Tasche als kleine Mahlzeit mitnehmen kann.

Diese Bezeichnung ist klar und geheimnisvoll zugleich.

Der Ursprung der „Salami dei cacciatori“ geht wohl 20 Jahrhunderte zurück: sie war den Etruskern bekannt und wurde dann von ihren unmittelbaren Nachkommen, den Römer, im ganzen Land verbreitet, was das Vorhandensein dieser Salami in ganz Italien erklärt.

„Cacciatori“ und „Cacciatorini“ waren die Salamis, die der Jäger bei seinen Jagdausflügen zusammen mit Brot mit sich trug, da sich dieses Lebensmittel dafür besonders gut eignete. Es enthielt eine angemessene Menge an Fett als Energiespender und gute Proteine, reich an Aminosäuren, Die Salami war darüber hinaus ausreichend gesalzen, um den Salzverlust durch die langen Strecken bei der Verfolgung des Wilds auszugleichen.

Diese Salami war daher in einer „konzentrierten“ Form verfügbar, zeichnete sich durch einen herzhaften Geschmack aus, und war als Nahrung für den Jäger bestens geeignet. Was die Größe betrifft, hing diese von der voraussichtlichen Dauer der Jagd ab. Die Salamis mit kleinen Abmessungen, die in einer Schnur verbunden waren, eigneten sich am besten und sind mit den heutigen Einzelverpackungen vergleichbar.

Das Konsortium Cacciatore